Savvy Suite Networking beim vierten Kundenforum

Am 16. und 17. Mai 2017 fand das diesjährige Savvy Suite Kundenforum in Worms statt. Bedingt durch Ferienzeiten und Messetermine war die Veranstaltung in diesem Jahr etwa einen Monat früher durchgeführt worden als in den Vorjahren. Die syscovery hatte ihre Kunden zum inzwischen vierten Mal nach Worms eingeladen. Wie im Vorjahr fand das Kundenforum im Veranstaltungszentrum „Das Wormser“ statt.

Pünktlich um 11 Uhr konnte der syscovery-Geschäftsführer Dr. Peter Schwamb etwa 30 Teilnehmer im Liebfrauensaal begrüßen.

In seiner Key Note warf er einen Blick auf die aktuelle Entwicklung im Bereich der Cloud-Technologie und konstatierte, dass sich dieses Angebot langsam am Markt durchsetzt.

Im Anschluss daran stellten sich die Teilnehmer kurz vor. Die weiteste Anreise hatten in diesem Jahr Teilnehmer aus Zürich und aus Sofia.

Der erste Vortrag widmete sich der Vorstellung des Release 1.9.4, das im Dezember 2016 veröffentlicht wurde. Einige Teilnehmer hatten bereits Erfahrungen mit dem neuen Release gemacht, den anderen Berichtete der Leiter der Savvy Suite Produktentwicklung, Bastian Wolf, über die neuen Features. Neben kleineren Verbesserungen bei der Darstellung von Aufgaben und Pflichtfeldern wird nun auch der Browser Edge von Microsoft unterstützt. Für den Bereich der Key User gab es Verbesserungen beim Auslösen von Sammeländerungen in der Web-Anwendung und Erweiterungen bei der Neubestellung aus dem Katalog sowie für Zubehör.

In der Mittagspause trafen sich die Kunden bei Wraps und Mini-Burgern mit den Mitarbeitern der syscovery, die sie sonst nur per Mail oder am Telefon kontaktieren. So konnte man der Telefonstimme endlich auch ein Gesicht zuordnen und sich einmal persönlich kennen lernen.

Den ersten Kundenvortrag stellte ein Kunde aus Zürich vor. Er beschrieb anhand vieler Kennzahlen die Entwicklung des Systems seit seiner Einführung von vor fünf Jahren. Aus anfänglich 250 Artikeln im Servicekatalog wurden inzwischen 7.000, aus zunächst sechs zuständigen Mitarbeitern inzwischen einer. Als nächster großer Schritt steht die Umstellung auf ein Cloud-basiertes System an.

Einen weiteren regelmäßigen Bestandteil der Kundenforen bildet die Vorstellung der Change-Vorschläge für das nächste Release. Kunden, die im Laufe des Jahres an den Feedback & Future Workshops mit der syscovery Produktentwicklung teilnahmen, konnten Änderungsvorschläge einbringen. Diese wurden konsolidiert und in 5 Vorschlägen ausgearbeitet. Uwe Sacherer erläuterte die Vorschläge zu folgenden Themen

  1. Quick steps – Vereinfachen der Auftragserteilung für Self Service User
  2. Preisanzeige – Erweiterte Anzeige von Preisen im Auftragsprozess
  3. Vereinfachte Verwaltung von Vertretungen
  4. Änderung der Zuordnung zu Systemtransport-Changes für Datenobjekte
  5. Rückfragen an Auftraggeber – Leistungsempfänger – Genehmiger

Mit 18 Punkten landete der Vorschlag Nummer 1 zur Einführung einer zusätzlichen Option für Self Service User auf dem zweiten Platz. Mit 21 Punkten Sieger und damit zur Umsetzung im nächsten Release eingeplant ist der Vorschlag 2, die Preisanzeige im Auftragsassistenten und auf der Genehmigungspositionsdetailseite je Position detailliert aufzulisten.

In der Kaffeepause war Gelegenheit, an zwei Demo-Systemen aufgetretene Fragen zu klären und die neuesten Entwicklungen selbst auszuprobieren. Die Experten der syscovery standen für alle Fragen zur Verfügung.

Der letzte Kundenvortrag des Tages drehte sich um zentralisiertes Workplace Management. Die Referenten beschrieben die Herausforderungen und Fortschritte der Einführung standardisierter Produkte in einer sehr großen Organisation mit vielen Ländergesellschaften.

Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch im Weingut Spohr in Worms-Abenheim, wo neben verschiedenen Leckereien (z. B. Spargel-Flammkuchen) auch die eine oder andere Flasche Wein verkostet wurde. Zwischen Kotelett und Ofenschlupfer mit Erdbeeren wurde noch die eine oder andere Savvy Suite-Konfigurationsfrage erörtert.

Den zweiten Tag des Kundenforums eröffnete Uwe Sacherer mit einem Überblick über das jüngste Modul der Savvy Suite, das Work Order Management. In Administrationsanwendung und Web-Anwendung wurden verschiedene Beispielprozesse durchgespielt. Die Möglichkeiten der Serialisierung, der Einbindung verschiedener Workflows und der Eskalation wurden theoretisch erklärt und praktisch vorgeführt.

Im nächsten Vortrag ging es um die Anbindung der Savvy Suite an den Microsoft System Configuration Center Manager (SCCM). Sherzod Ubaydulloev stellte die Möglichkeiten einer Softwareverwaltung über die Mitgliedschaft der Geräte in einer AD-Gruppe und die Verwaltung über die direkte Ansteuerung des SCCM durch einen PowerShell-Konnektor gegenüber. Verschiedene Optionen der Verwendung einzelner Pakete oder von Collections wurden erläutert und bewertet.

Das Thema Cloud stand im Vortrag von Klaus Kirchner im Mittelpunkt. Er erklärte die Motivation der syscovery, für die hausinterne Savvy Suite einen Transfer in die Cloud umzusetzen, in diesem Fall Microsoft Azure. Dabei ging es um die Flexibilität, keine Hardware zu weltweiten Schulungen mitnehmen zu müssen, um Skalierbarkeit und Zertifizierungen. Anhand von statistischen Auswertungen und Modellrechnungen zeigte er aber auch, dass sich eine solche Umstellung auch rein finanziell lohnt.

Die Mittagspause nutzten die Teilnehmer wie gewohnt zu einem regen Erfahrungsaustausch. Das neue Konzept mit Finger-Food statt einer deftigen Mahlzeit kam diesem Zweck entgegen und wurde von den Teilnehmern sehr gelobt.

Den Abschluss bildete wie gewohnt ein Blick auf die Roadmap. Diesmal berichtete Bastian Wolf nicht nur über die mittelfristig anstehenden Themen (Key User Funktionalitäten im Modul OM/IDM; dezentrale Katalogadministration). Er richtete den Blick auch auf die aktuelle Entwicklung des Release 1.10. Hier ging er näher auf folgende Themen ein

  • Freigabe für Windows Server 2016 und SQL Server 2016
  • Umstellung des Installationsverfahrens: Update-Installation auch für Major Releases
  • Verwaltung von 32 Sprachen
  • Konfiguration von Bestellvorschlägen in der Administrationsanwendung
  • Bestellen und Verwalten von Datenordnern und zugehörigen Berechtigungen
  • Clusteranalyse von Bestandsdaten

Gegen 14:30 Uhr verabschiedete Peter Schwamb die Teilnehmer. Fast alle Teilnehmer zeigten sich auf den Bewertungsbögen sehr zufrieden mit der Veranstaltung und nahmen die eine oder andere Anregung für mögliche Erweiterungen der Savvy Suite mit nach Hause.